Betriebssportverband Lingen e. V.
Betriebssportverband Lingen e. V.

Regeln

Geschäftsordnung Sparte Kegeln
2016 Geschäftsordnung-Sparte-Kegeln.doc
Microsoft Word-Dokument [23.5 KB]

Spielordnung für das Betriebspokalkegeln.

 

1.  Teilnahmebedingungen.

 

1.1 Eine Betriebskegelmannschaft besteht aus 5 Kegler / innen oder aus einem gemischten Team. Die 4 besten Kegelergebnisse einer Mannschaft pro Spieltag kommen in die Wertung.

 

1.2 Startberechtigt sind nur Firmenmannschaften die dem Betriebssportverband Lingen angehören.Die Bildung einer Spielgemeinschaft aus zwei Firmen ist zulässig, wenn keine der beiden Firmen eine eigene Mannschaft stellen kann. Spielberechtigt sind auch Ruheständler, soweit sie der Betriebssportgemeinschaft der Firma angehören. Bei mehreren Dienstverhältnissen ist der Spieler nur für eine Firma spielberechtigt.

Leiharbeiter dürfen in einer Betriebssportmannschaft mitspielen.

 

1.3 Jede(r) Kegler(in) ist am jeweiligen Spieltag nur einmal spielberechtigt. Er/sie darf nur in einer Leistungsgruppe starten. Mehrfach- oder Doppelstarts sind nicht zulässig und führen zur Disqualifizierung der Mannschaft.

Jeder Betrieb hat die Möglichkeit mit mehreren Mannschaften am Spielbetrieb teilzunehmen.

Nehmen mehrere Mannschaften eines Betriebes am Spielbetrieb teil, dürfen die Mannschaften in der gleichen Gruppe spielen.

 

1.4  Bei Terminschwierigkeiten für die zugeteilte Startzeit an einem Spieltag besteht die Möglichkeit die Startzeit mit einer anderen Mannschaft, zu tauschen. Der Tausch wird zwischen den Mannschaftsführen ausgehandelt und rechtzeitig vor dem Spieltag dem Spartenleiter oder seinem Vertreter gemeldet.

In beschränktem Umfang gibt es die Möglichkeit zum Vor- oder Nachkegeln. Wenn bei einer Mannschaftsstärke von 4 Spielern ein Spieler in Terminnot ist, kann der Mannschaftsführer beim Spartenleiter ein außerplanmäßiger Starttermin beantragt werden.(Durch die Einführung des Ersatzspieltages entschärft.)

 

1.5 Der/die Mannschaftsführer(in) ist für die Einhaltung der Spielordnung verantwortlich. Starten in einer Mannschaft Kegler(innen) die gemäß unserer Spielordnung nicht spielberechtigt sind, wird die Mannschaft disqualifiziert.

 

 

2.  Austragungsmodus

 

2.1 Das Turnier wird auf einer Anlage mit 3 x 2 Scherekegelbahnen ausgetragen. Die Kegelbahnen müssen den Bestimmungen des DKB entsprechen.

 

5 Probewürfe sind am Wettkampftag auf der ersten Kegelbahn gestattet.

 

Auf jeder der vier Bahnen werden 15 Kugeln ohne Gassenzwang in die Vollen gespielt. Ist der erste der sechzig Wurf eine "Pumpe" darf der Wurf wiederholt werden. Alle weiteren "Pumpen" gehen in die Wertung.

 

2.2 Es starten jeweils drei Mannschaften zur vollen Stunde. Die Mannschaften schreiben die Spielergebnisse gegenseitig auf. Die Mannschaftsführer sind verantwortlich für den Schreibdienst und zeichnen den Spielbericht gegen. Um einen reibungslosen Spielablauf zu gewährleisten, sollen die Mannschaften zehn Minuten vor ihrer Startzeit auf den Bahnen anwesend sein.

 

3.  Leistungsgruppen.

 

3.1 Gekegelt wird in Leistungsgruppen. Die Gruppen ändern sich jährlich durch den Auf-  und Abstieg von Mannschaften. Sollten viele Neuanmeldungen erfolgen, können zusätzliche Leistungsgruppen eingerichtet werden. Die Gruppenstärke wird in jedem Jahr entsprechend der eingegangenen Meldungen vom Vorstand festgelegt. Dabei kann es zu Verschiebungen kommen.

Neue Mannschaften starten grundsätzlich in der niedrigsten Leistungsklasse.

 

Zur Zeit wird in folgenden Leistungsgruppen gespielt:

Gruppe A -1 mit 7 Mannschaften; Gruppe A - 2 mit 8 Mannschaften;

 

3.2 Die Zuteilung der Startzeiten erfolgt durch den Vorstand, möglichst unter Berück-sichtigung von Startwünschen aus betrieblichen Gründen. Die anderen Startzeiten werden zugelost.

 

4.  Siegerermittlung.

 

Die geworfenen Holzzahl der vier besten Kegler/innen jeder Mannschaft pro Start gehen in die Wertung. Das Ergebnis des fünften Spielers wird gestrichen. Über die Endplatzierung entscheidet die Gesamtholzzahl einer Mannschaft nach dem letzten Start. Bei gleicher Holzzahl entscheidet das bessere Ergebnis des fünften Spielers am letzten Spieltag die Rangfolge.

 

Die ersten beiden Mannschaften der Leistungsgruppe A 2, steigen in die nächst höhere Gruppe auf. Die beiden letzt platzierten  Mannschaften der Leistungsgruppe A 1 steigen ab.

 

5.  Siegerehrung.

 

Die ersten beiden Mannschaften einer Leistungsgruppe werden mit einem Preis geehrt.. Der Sieger der Gruppe A 1 erhält den Wanderpokal und ist Stadtmeister des Betriebssportverbandes Lingen. Der Wanderpokal geht nach dreimaligem Gewinn in Folge oder bei fünfmaligem Gewinn insgesamt in den Besitz der Siegermannschaft über.

 

Die Siegermannschaft hat die Pflicht die Gravur des Wanderpokales auf ihre Kosten zu veranlassen.

 

6.  Sonstiges.

 

Eine Änderung der Spielordnung kann jährlich von der Mehrheit aller bei der Jahres- versammlung anwesenden Mannschaftsführer durch Abstimmung beantragt und beschlossen werden.

 

 

 

Überarbeitet: 13.02.2012

Werner Köster

Kegelfachwart BSV-Lingen

 

 

Anlage zur Spielordnung :

 

In der Jahresversammlung am 02. März 2005 wurde durch Mehrheit

der anwesenden Mannschaftsführer u. Teilnehmer auf Antrag von Willi Nerlinger folgende Änderung beschlossen.

 

In zwei Spieltagen von vier Spieltagen darf pro Mannschaft ein Blinder gesetzt werden. Das heißt, eine Mannschaft kann mit drei Kegler starten und das schlechteste Tagesergebnis je Gruppe wird für den vierten fehlenden Kegler gewertet. Es ist nicht gestattet, bei vier Keglern das vierte Ergebnis zu streichen um in diesen Vorzug zu kommen.

 

Diese Änderung soll nur dazu beitragen, Mannschaften die an einem der vier Spieltage personelle Probleme haben zu unterstützen.

 

Sollte diese Regelung in Anspruch genommen werden, ist dies bei der Bahnaufsicht anzumelden.

 

Versuch: Wenn Mannschaften mit 6 Kegler antreten, müssen vor Startbeginn die 6 Kegler schriftlich im Meldebogen eingetragen sein.

Das Antreten mit 6 Keglern ist bei der Bahnaufsicht anzumelden.

Der 6. Kegler kommt nicht in die Wertung, auch wenn der 5.Kegler ausfällt ! ( Diese Passus wurde versuchsweise eingeführt, um neue Kegler in den Spielbetrieb einzuführen.

 

Überarbeitet: 12.03.2008

Werner Köster

Kegelfachwart BSV-Lingen

Ansprechpartner

Die Vorstandsmitglieder, Spartenleiter und Spartenkoordinatoren finden Sie auf der Seite "Vorstand"

Impressum

Webmaster

 

Volker Thiele

0591 91202-720

0171 3772051

webmaster@betriebssport-lingen.de 

 

Werner Köster

0591 52812

werner@betriebssport-lingen.de

 

Verantwortlich

 

Betriebssportverband Lingen e. V.

Uli Peters 1. Vorsitzender

0591 53377 oder

0591 9144-350

uli@betriebssport-lingen.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Betriebssportverband Lingen (Ems)